Wer die Tore nicht schießt bekommt sie – 1:2 in Wolfsberg!

wac logoSelbstfaller bei den WAC Amateuren, Vielzahl an Chancen vergeben…

Die erfreuliche Nachricht erreichte den TSV am Freitag, den 13. zur Mittagszeit, als die Meldung des Protestkomitees der Bundesliga eintrudelte, dass dem Protest stattgegeben wurde und somit die Lizenz in der Tasche ist! Ein Zeichen für die gute Arbeit die in der Oststeiermark geleistet wird. Die Aufstiegschancen waren vor dem Spiel noch minimal, doch ein kleiner Funke Hoffnung war noch zu spüren. Nach dem Spiel beim Tabellennachzügler aus Kärnten war es nun endgültig vorbei, die Titelchancen passè. Vor den Augen von WAC-Co-Trainer und dem Ex-TSV-Trainer und Tüftler Chris Ilzer dominierten unsere Blau-Weißen im ersten Durchgang quasi nach Belieben. Unzählige Chancen wurden vergeben, Domi Beslic und Dario Tadic hatten mehrmals die Führung am Fuß. „Zur Pause hätten wir schon 4:0 führen müssen“, so ein verärgerter TSV-Trainer. 100%ige Chancen ließ man leichtfertig aus, da kann man nicht mehr von Pech sprechen, da muss zumindest einmal das Netz zappeln. Es geht nicht mehr so einfach von der Hand wie im Herbst, doch mehr Konzentration und Fokus vor dem gegnerischen Kasten kann man sich erwarten. Wie eine alte Fußball-Weisheit besagt, bekommt man die Tore, die man nicht schießt. Und so war’s auch. Kurz vor dem Pausenpfiff erzielten die Hausherren durch Bukovac das 1:0.

Danach kam eine schlechte Phase des TSV, die Dominanz wie in der ersten Hälfte war nicht mehr so zu sehen, so konnte Hodzic recht „billig“ zum 2:0 für die WAC-Fohlen erhöhen. Danach stellte Uwe Hölzl um, verstärkte die Offensive. Der junge Roman Rasser kam ins Spiel und brachte in der Schlussphase frischen Wind ins TSV-Spiel. Bei einem idealen „Stanglpass“ zur Mitte hatte Tadic die große Chance auf den Treffer, vergab aber leichtfertig. Domagoj Beslic sorgte mit dem Anschlusstreffer für Spannung in den Schlussminuten, doch der Ausgleich sollte nicht mehr fallen. Einen Aufreger gab’s noch in der allerletzten Minute. WAC-Goalie Soldo ließ sich zu einer Tätlichkeit hinreißen. Bei der letzten Offensivaktion ging Tormann Faist mit in den Strafraum, danach ein Gerangel und Soldo im „Tormann-Duell“ mit einer Tätlichkeit. Der TSV Egger Glas Hartberg dominierte die Partie über weite Strecken, doch scheiterte einzig und allein an sich selbst, an der so mageren Chancenauswertung, was Trainer Uwe Hölzl, so „richtig wild“ machte. Dies machte die Tatschl-Truppe besser und verwertete zwei von drei Torchancen eiskalt. Nächsten Freitag geht’s gegen die nächste Amateurmannschaft, die Sturm Graz Amateure gastieren in Hartberg. Bei diesem Spiel findet auch die große Verlosung des „70 Jahre TSV – Gewinnspiel“ statt…

WAC Amateure 2:1 (1:0) TSV Egger Glas Hartberg
Lavanttal-Arena Wolfsberg, 150 Zuseher
Tore: Bukovac (45.+1), Hodzic (71.) bzw. Beslic (81.)
Gelbe Karten: Ceesay, Caculovic, Hodzic, Holzer bzw. Salentinig, Gremsl
Rote Karte: Soldo (WAC, 90.+4, Tätlichkeit)

TSV Line-up: Faist – Salentinig, Rotter, Tomka (Rasser ’77), Rasswalder – Ilic (Gremsl ’63), Mislov, Heil (Siegl ’46), Kröpfl – Beslic, Tadic. Trainer Uwe Hölzl