Wieder Zwei-Tore-Rückstand egalisiert – hochverdientes 2:2 in St. Pölten

Aufgrund der Vielzahl an vergebenen Topchancen wäre auch der Sieg verdient gewesen…


Vor dem letzten Auswärtsspiel nahm Markus Schopp zwei Änderungen vor. Andreas Lienhart und Rajko Rep kehrten zurück in die Startelf. Der Slowene hatte zu Beginn gleich die erste gute Möglichkeit am Fuß. Gollner und Ertlthaler erkämpften sich auf der Mittellinie den Ball, Letzterer bediente Rep, der von Steinwender ein wenig nach außen abgedrängt wurde, der starke Schuss aus spitzem Winkel rollte knapp am langen Eck vorbei (4.). Nach einer Viertelstunde kam St. Pölten besser ins Spiel und jubelte mit dem ersten TSV-Eigenfehler über die Führung. Ein hoher Ball in den Strafraum, Schmidt setzte sich im Zweikampf gegen Rotter durch traf zur Führung (17.). Und wieder starten unsere Blau-Weißen mit einem unnötigen Rückstand in der Anfangsphase, der wenigen Minuten später – wie bereits beim letzten Auswärtsspiel in der Südstadt – mit einem Doppelschlag weiter erhöht wurde. In der 25. Minute erkannte Pokorny den viel zu großen Freiraum für Ljubicic, der eiskalt auf 2:0 stellte. Plötzlich funktionierte dann auch das Offensivspiel des TSV wieder und prompt gelang der Anschlusstreffer. Horvath auf Rep, der es diesmal aus der Distanz versuchte. Tormann Riegler sah unglücklich aus, doch der Schuss hatte eine richtige „Fett’n“ und eigenartige Flugkurve. Wenige Augenblicke später machte Lienhart Dampf über rechts, seine Flanke übernahm Horvath volley – drüber. In der 35. Minute trat auch Dario Tadic mit der ersten dicken Möglichkeit in Erscheinung. Weiter Abschlag von Swete, Tadic legte ab auf Rep, der mit dem „Schupfer“ retour, Tadic nahm das Spielgerät schön an, zögerte, Riegler kam stark aus dem Kasten und machte die große Tadic-Chance zunichte. Der TSV Hartberg war längst die klar bessere Mannschaft und agierte offensiv sehr kreativ. Eine wunderschöne Kombination beförderte Rep mit dem Zuspiel auf Horvath in die gefährliche Zone, der Querpass zur Mitte landete beim alleinstehenden Tadic, der leichtfertig an Riegler scheiterte, der Ball landete wieder bei Rep, der den Nachschuss unglaublicherweise nicht souverän im Tor unterbrachte sondern den einzigen verbliebenen St. Pöltener (Steinwender) vor der Linie anschoss. Ein MUSS-Tor, richtig bitter! Der Ausgleich wäre längst hochverdient gewesen.

Gleich nach Wiederbeginn die nächste super Chance für die mittlerweile stark aufspielende Schopp-Truppe. Den Freistoß von Rajko Rep entschärfte der SKN-Schlussmann mit dem Fuß. Das Leder landete beim aufgerückten Manfred Gollner, der den Ball aus aussichtsreicher Position nicht richtig traf und leider am Tor vorbeischoss. Die nächste vergebene Riesenchance! Danach wieder eine der seltenen Chancen für die Hausherren. Schmidt scheiterte an Rene Swete. Dann wieder die Hartberger. Luckeneder mit dem Spielaufbau und dem langen Ball auf Rep, an der starken Hereingabe rutschte der einwechselte Stürmer Chabbi vorbei (Steinwender lenkte den Ball entscheidend ab), schade! In der 84. Minute war es dann endlich soweit – Ausgleich! Die Flanke von Sascha Horvath, nach einem kurz geklärten Eckball, landete einmal mehr beim gefährlichsten Kopfballspieler Thomas Rotter, der per Kopf zum 2:2 traf und damit für Jubel und Erleichterung im Hartberger Lager sorgte. Dem noch nicht genug. Beide Teams hatten einen abschließenden Matchball. Luxbacher scheiterte zunächst am starken Rene Swete, auf der Gegenseite hatte Horvath das Auge für den am Sechzehner lauernden Rajko Rep, der mit einem cleveren „No-Look-Schuss“ ins linke Eck alles richtig machte. Doch die Ibertsberger-Elf muss sich an diesem Abend bei Torhüter Riegler bedanken, der auch diesen Abschluss bärenstark parierte. In der Schlussminute kam Igbonekwu noch zur Schussmöglichkeit – verzog aber.

Eine unterhaltsame, aufregende Partie wurde nach 94 Minuten von SR Muckenhammer beendet. 2:2! Ein hochverdienter Punkt für den TSV, der aber nicht zufriedenstellend ist. Eine starke Leistung (wo Sascha Horvath und Rajko Rep herausragten) und viele richtig gute Torchancen hätten zu einem Auswärtssieg führen können, wenn nicht sogar müssen. 18:9 Torschüsse, 55%:45% Ballbesitz, 53%:47% Zweikampfquote. Hartberg spielbestimmend, in allen Belangen besser. Wären da nicht immer die Anfangsphase mit dem kapitalen Eigenfehlern. Wieder zwei Schnitzer, die zu zwei Gegentoren führten. Wieder musste man einem 0:2 hinterherlaufen, doch wieder bewiesen die Hartberger Moral, Kampfgeist und holten gegen in dieser Saison starke St. Pöltner zumindest einen Punkt. Die Fehler müssen abgestellt werden, damit machen wir uns selbst das Leben viel zu schwer. Dieses Thema zieht sich leider wie ein roter Faden durch die Saison. Schade um den möglichen Auswärtssieg, der Dreier wäre mehr als verdient und möglich gewesen. Abhaken, das Positive, die Moral, den Willen und den Kampfgeist mitnehmen und voller Fokus auf das wichtige letzte Heimspiel des Jahres gegen den SCR Altach. Einmal noch alles raushauen und wichtige Punkte einfahren. #ForzaTSV


Eine Zusammenfassung von diesem Spiel gibt es hier: #SKNHTB-Highlights


Stimmen zum Spiel:

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): „Ich bin nicht zufrieden mit dem Punkt. Leider haben wir uns durch individuelle Fehler in eine ärgerliche Situation gebracht. Aber die Mannschaft hat wieder gezeigt, was sie drauf hat. Am Ende hätten wir uns den Sieg sicherlich mehr verdient. Wir machen es uns momentan selbst immer sehr, sehr schwer. Es ist eine komplizierte Situation. Wir investieren viel, bekommen aber wenig zurück.“

Robert Ibertsberger (St. Pölten-Trainer): „So wie wir reingestartet sind, war es schwer okay. Wir sind aber nach 30 Minuten zu passiv geworden und haben den Hartbergern damit das Feld überlassen. Da waren Zweikämpfe dabei, die waren nicht gut genug. Das werden wir auf jeden Fall noch hinterfragen müssen. Die Hartberger wollten das dann einfach mehr.“

Torschütze Thomas Rotter: „Spielerisch war eine Steigerung zu sehen, schlussendlich passt das Resultat trotzdem nicht. Hinten müssen wir stabiler sein und die anfänglichen Gegentore vermeiden, es sind extrem unnötige und vermeidbare Tore. Wir wollten mehr mitnehmen. Schlussendlich ist es ein Punkt, wir müssen zufrieden sein.“


Tipico Bundesliga 2020/21  – 11. Runde, Samstag, 12. Dezember 2020

spusu SKN St. Pölten 2:2 (2:1) TSV Prolactal Hartberg

NV-Arena, St. Pölten, SR Muckenhammer (Oberösterreich)

Torfolge:
1:0 Schmidt (17.)
2:0 R. Ljubicic (25.)
2:1 Rep (29.)
2:2 Rotter (84.)

St. Pölten: Riegler – Blauensteiner, Steinwender (81./Maranda), Muhamedbegovic, Schulz – Halper (46./Luxbacher), Pokorny (78./Schütz), R. Ljubicic – Meister (63./Davies), Schmidt (77./Grozurek), Hugi

Hartberg: Swete – Lienhart (78./Tijani), Rotter, Luckeneder, Gollner – Horvath (93./Igbonekwu), Kainz, Heil, Ertlthaler (68./Chabbi) – Tadic, Rep

Gelbe Karten: Luxbacher, Pokorny bzw. Rotter, Heil

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg