WIR SIND BUNDESLIGA – 3:1-Sieg sichert Klassenerhalt!

Eine starke Leistung im Endspiel beschert uns den 10. Saisonsieg. Der TSV Prolactal Hartberg spielt somit auch 2019/20 in der Bundesliga…


Die Ausgangslage vor dem finalen Showdown war klar: Mit einem Sieg vor eigenem Publikum können unsere Blau-Weißen den Klassenerhalt selbst fixieren, egal wie das Spiel Innsbruck-Mattersburg endet. Gesagt – getan. Der Ligaverbleib ist perfekt! Doch alles der Reihe nach.

Knapp 4.000 Fans sind gekommen und sorgten von der ersten Sekunde an für Gänsehautstimmung.  Vor den Augen von Herbst-Teamkollege Ivan Ljubic, der zum Daumen drücken angereist war, starteten unsere Hartberg mit viel Dampf in die Partie. Von Nervosität war wenig zu spüren. Chancen von Sanogo, Tadic und Rep in den ersten zehn Minuten blieben allerdings vorerst ungenützt. Bei einem Freistoß von Tadic fehlte nicht viel, er landete nur Zentimeter neben dem Tor, zudem rutschte Sittsam knapp am Spielgerät vorbei. Die beste Chance fand Rajko Rep vor, der im letzten Moment von Petlach gestoppt wurde (‚7).  Kurz darauf eine der wenigen, gefährlichen Möglichkeiten der Admira. Patrick Schmidt scheiterte nach 11 Minuten zuerst an Swete, ehe Michael Blauensteiner in letzter Sekunde rettete. Nach 18 Minuten der so wichtige, frühe Führungstreffer. Einen wunderschön gespielten, blitzschnellen Konter über Heil, Sanogo und Flecker, der den Stanglpass zur Mitte brachte. Diesen erwandelte Dario Tadic zum vielumjubelten 1:0. Die Gäste aus Maria Enzersdorf hatten zwar mehr Ballbesitz, doch Torchancen in Durchgang eins hatten nur die Jungs von Trainer Markus Schopp. Der stärkste Mann der Gäste war Goalie Andreas Leitner, der einen Rep-Schuss aus kurzer Distanz (’25) parierte. Noch vor der Halbzeit kam Dario Tadic nach einer Maßflanke von Rajko Rep zu einem Kopfball, setzte ihn aber am langen Eck vorbei.

Nach der Pause dauerte es exakt 15 Minuten, ehe der TSV-Bomber der letzten Jahre mit seinem Doppelpack für die Vorentscheidung sorgte. Michael Blauensteiner mit der perfekten Flanke aus dem Halbfeld, Tadic köpfte wunderschön aus rund sechs Metern ins Tor. Saisontreffer sechs und sieben. Von den Rängen tönte immer wieder „Hier regiert der TSV“. In der Nachspielzeit gab es noch Ergebniskosmetik. Zuerst erhöhte Kresimir Kovacevic nach Vorarbeit von Michael Blauensteiner auf 3:0, kurz danach erzielte Bakis den Ehrentreffer für die Niederösterreicher.

Das war’s! Nach dem Schlusspfiff gab es kein halten mehr. Es brachen alle Dämme. Grenzenloser Jubel in der Profertil Arena Hartberg. Die Freude und Erleichterung war riesig. Spieler, Trainer, Funktionäre und Fans fielen sich in die Arme. Der Klassenerhalt wurde dank einer super Leistung in einem Spiel, wo man die Mentalität, den Siegeswillen, das Kämpferherz und die Leidenschaft zu 100% spürte, fixiert. Absolut verdient! Jubeltrauben, Siegeswelle, Erfolgsraupe, Kabinenparty sowie musikalische Einlagen mit „Steiermoak“, „Oh wie ist das schön“ und „Wunder geschehen“. Eine Klassenerhaltsparty à la Hartberg mit den Fans, die bis in die frühen Morgenstunden andauerte. Großartige Stimmung und grandioser Support der unglaublichen TSV-Fans im ganzen Stadion. DANKE AN ALLE BETEILIGTEN. Es war ein magischer und unvergesslicher Abend, eine weitere Sternstunde für die Region!


Eine Zusammenfassung vom Spiel gibt es hier: #HTBADM-Highlights


Stimmen zum Spiel:
TSV-Trainer Markus Schopp: „Es war ein intensives Jahr. Ich denke, über 32 Runden gesehen, haben wir den Klassenerhalt absolut verdient. Wie wir es in der letzten Runde machen – es macht es wunderschön. Die Mannschaft war in der Vorbereitung für dieses Spiel sehr klar. Wir waren auf ein paar Dinge vorbereitet, die Mannschaft hat es mit dieser Intensität umgesetzt, die wir uns erhofft haben. Uns war klar – wir müssen von der ersten Sekunde da sein, aggressiv und bissig sein. Ich glaube, dass ist uns heute gelungen. Es waren aber nicht nur diese 90 Minuten, es war mehr das komplette Frühjahr mit sehr vielen Tiefen und auch Höhen. Wir haben immer daran geglaubt. Es war ein extrem schönes Jahr. Es ist ein Geschenk an alle, die sich hier den Arsch aufgerissen haben.“

Hartberg-Torschütze Dario Tadic: „Ich bin natürlich hocherfreut, dass ich mit meinen beiden Toren zum Gelingen des Klassenerhalts beigetragen habe. Wir haben gewusst, wir haben es in der eigenen Hand, wir müssen nicht nach Innsbruck schauen. Wir haben das souverän erledigt.“

Hartberg-Kapitän Sigi Rasswalder: „Unglaubliche Saison – gebührend abgeschlossen. Mit dem Heimsieg, den wir noch gebraucht haben. Wahnsinns Saison für uns als Aufsteiger. Sensationell, dass wir die Klasse gehalten haben. Die ganze Region ist stolz. Nächste Saison sind wir wieder in der Bundesliga – es ist ein Wahnsinn. Ich glaube, der Klassenerhalt ist völlig verdient – der wird jetzt einmal richtig gefeiert.“

Hartberg-Spieler Florian Flecker: „Am Anfang sind wir sowieso als Fixabsteiger gehandelt worden. Im Herbst konnten wir dann alle überraschen. Im Frühjahr hatten wir dann eine schwierige Phase, aber am Ende haben wir gezeigt, dass wir doch die Qualität für diese Liga haben. Wir haben das Finale bekommen und es ist wunderschön, dass wir es hier vor dem heimischen Publikum fixieren konnten!“

Hartberg-Spieler Michael Huber: „Es fällt ein riesen Stein vom Herzen. Riesen Erleichterung bei der ganzen Stadt, beim ganzen Verein und den Fans. Es war ein geiles Spiel. Für solche Spiele lebt man als Fußballer. Es wäre ja fad gewesen, wenn es heute um Nichts mehr gegangen wäre.“


Tipico Bundesliga 2018/19  32. Runde – 25. Mai 2019

TSV Prolactal Hartberg 3:1 (1:0) FC Flyeralarm Admira

Profertil Arena, Hartberg, 3.873 Zuschauer, SR Schörgenhofer (Vorarlberg)

Torfolge:
1:0 Tadic (18.)
2:0 Tadic (60.)
3:0 Kovacevic (91.)
3:1 Bakis (93.)

Hartberg: Swete – Blauensteiner, Huber, Rotter, Rasswalder – Flecker (85./Kainz), Sittsam, Heil, Sanogo (64./Cancola) – Tadic (78./Kovacevic), Rep
Admira: Leitner – Maier (92./Strauss), Aiwu (67./Paintsil), Petlach, Spasic – Vorsager, Toth – Jakolis (46./Kalajdzic), Pusch, Bakis – Schmidt

Gelbe Karten: Sittsam, Sanogo, Rotter, Swete, Rep bzw. Aiwu, Kalajdzic, Maier

Fotos: GEPA Pictures | TSV Hartberg