Zurück in der Spur! Extrem wichtiger 2:0-Heimsieg gegen Ried

Nach dem Niederlagen-Triplepack ist der TSV Egger Glas Hartberg zurück auf der Siegerstraße. Am Samstagabend feierten unsere Blau-Weißen einen 2:0-Heimsieg gegen die SV Ried. Die Erleichterung und Freude war groß. Die Schmidt-Elf hat sich intensiv auf das Spiel vorbereitet, brachte eine sehr konzentrierte Leistung aufs Feld und fuhr am Ende verdiente drei Punkte ein. Einen Einstand nach Maß durfte Neuzugang Eylon Almog bejubeln, der bei seinem Debüt im TSV-Trikot mit dem Führungstreffer den Erfolg einleitete. Dario Tadic machte im Finish den Deckel drauf. Endlich ist auch der 1. (!) Sieg in der Bundesliga gegen die Wikinger in trockenen Tüchern. Jetzt heißt es hart weiterarbeiten, dranbleiben und in der englischen Woche nachlegen.


Im Vergleich zum Lustenau-Spiel vor zwei Wochen nahm Trainer Klaus Schmidt sechs Änderungen in der Startelf vor. Systemänderung inklusive. Neuzugang Eylon Almog durfte gleich von Beginn an ran, Raphael Sallinger ersetzte im Tor Rene Swete, der krankheitsbedingt passen musste. Daher gab es eine weitere Premiere. Erstmals trug Jürgen Heil die Kapitänsschleife für „seinen TSV“! Heil durfte dann auch gleich den Ehrenankick mit Stargast und Skisprung-Legende Thomas Morgenstern vornehmen. In der ersten halben Stunde gab es kaum fußballerische Höhepunkte. In der 6. Minute ging Lukas Fadinger im Strafraum zu Boden, SR Kijas (VAR inklusive) sah kein strafstoßreifes Foul von Wießmeier. Die Gäste wurden in der 28. Minute erstmals gefährlich. Philipp Pomer mit dem Kopfball, doch Raphael Sallinger war hellwach und drehte das Leder über die Latte. Kurz darauf rollte ein Flachschuss vom Pomer am langen Eck vorbei. Auf der anderen Seite prüfte Okan Aydin mit einem Schuss aus dem Hinterhalt Ried-Goalie Sahin-Radlinger, der ebenfalls parierte. Farkas versuchte es ebenfalls aus der Distanz (nach schönem Wechselpass von Heil) – knapp drüber. Dann ging es in die Kabinen. Ein leistungsgerechtes 0:0 nach 45 Minuten.

Nach Wiederbeginn kam mehr Feuer in das Spiel. Zunächst musste Christian Klem mit einer Knie-Verletzung vom Platz (54.), Kofler ersetzte ihn. Kurz daruf die beste Ried-Chance. Ein Kopfball von Monschein nach Weberbauer-Flanke war aber kein Problem für Sallinger. Ried mit einer kurzen Drangphase und mit der einen oder anderen Halbchance. Nach gut einer Stunde Jubel- und Befreiungsschlag in Hartberger Lager. Der aufgerückte Patrick Farkas mit der weiten Flanke auf die andere Seite. Neuzugang Eylon Almog verwertete diese Vorarbeit volley mit dem Außenrist sehenswert. Traumtor und perfekter Einstand! In der 68. Minute kassierten die Gäste Gelb-Rot. Plavotic musste nach Foul an Fadinger vorzeitig unter die Dusche. Für den TSV öffneten sich Räume, die zunächst nicht optimal genutzt wurden. Aber unsere Blau-Weißen drängten auf weitere Tore. Konter über den Israeli Almog, der in dieser Situation den völlig freistehenden Okan Aydin bedienen hätte müssen. Danach traf Paintsil (nach erfolgreichem Zweikampf gegen Lackner) leider nur die Innenstange. In der Nachspielzeit stand Dario Tadic dort, wo ein Stürmer stehen muss und traf nach Sturm-Zuspiel zum 2:0-Endstand. Danach hätte Tadic sogar noch eines drauflegen können, als er die feine Klinge auspackte und versuchte Sahin-Radlinger zu überheben. Auch andere Akteure (Sturm, Kröpfl, Heil) wollten am Ende noch einen Treffer gegen sich auflösende Rieder erzielen, doch es blieb beim 2:0.


Stimmen zum Spiel:

Klaus Schmidt (Hartberg-Trainer): „Wir schauen ein Stückl raus aus der Kist’n. Es war eine ganz wichtige Geschichte. Ich bin zutiefst erleichtert, dass wir nach drei Niederlagen wieder in die Spur gefunden haben. Wir haben gewusst, dass wir etwas gutzumachen haben. Das Tor ist zum richtigen Zeitpunkt gefallen. Wenn wir die eine oder andere Chance besser fertig gespielt hätten, dann wäre es wesentlich höher ausgegangen. Aber natürlich hat der Ausschluss das Seine dazu beigetragen. Die Sicherheit ging heute vor. Es hat nicht immer prickelnd ausgeschaut, aber es hat zum Sieg geführt. Wenn man jetzt sechs ‚Körndl‘ hat, dann kann man wieder einmal ein bisserl durchblasen. Wir haben uns nach dem Spiel in Lustenau alle zusammengesetzt und wirklich hart gearbeitet. Haben das System umgestellt und einiges ausprobiert. Es freut mich sehr, dass sich die Mannschaft für die sehr harte Arbeit in den letzten zwei Wochen belohnt hat.“

Christian Heinle (Ried-Trainer): „Das Spiel war die ersten 20 Minuten eher ein Abtasten. Es war dann absolut okay, mit der einen oder anderen Halbchance. Wir waren dann schon die Mannschaft, die probiert hat, die die Initiative ergriffen hat. Bitter ist es, dass wir wieder mit der ersten richtigen Aktion aufs Tor das Gegentor bekommen haben. Wir werden nicht in Selbstmitleid verfallen. Wir werden weiter Gas geben, dass wir aus dieser Ergebniskrise rauskommen.“

Jürgen Heil (TSV-Kapitän): „Es war eine sehr ausgeglichene Partie. Erste Halbzeit haben sich beide Mannschaften neutralisiert und es war das Gefühl am Platz, dass die Mannschaft die das erste Tor macht, gewinnen wird. Zum Glück waren es diesmal wir. Kämpferisch eine super Leistung auf die wir aufbauen können und die uns Selbstvertrauen gibt für die kommenden Aufgaben. Wichtig waren die drei Punkte, für die haben wir alles gegeben.“

Eylon Almog (TSV-Torschütze): „Ich bin sehr glücklich, es ist mein erstes Tor hier. Ich hoffe es folgen noch viele weitere.“

Raphael Sallinger (TSV-Tormann): „Extrem wichtiger Sieg. Wir waren es uns selbst schuldig, wir haben es in den letzten Partien verabsäumt, die Punkte mitzunehmen. Heute haben wir uns endlich belohnt. Vorne zwei Tore gemacht, hinten zu Null gespielt, perfekt!“


Admiral Bundesliga 2022/23 | 06. Runde | Samstag, 27. August 2022

TSV Egger Glas Hartberg 2:0 (0:0) SV Guntamatic Ried

Profertil Arena – Hartberg, 1.711 Zuseher | SR Kijas (Niederösterreich)

Spielhighlights: Highlights #HTBSVR

Tore:

1:0 Almog (62.)
2:0 Tadic (91.)

Hartberg: Sallinger – Farkas, Sonnleitner, Horvat, Klem (54./Kofler) – Kainz, Heil – Fadinger (87./Kröpfl), Aydin, Almog (77./Sturm)- Paintsil (77./Tadic)

Ried: Sahin-Radlinger – Ungar, Lackner, Plavotic – Weberbauer, Martin (66./Michael), Ziegl, Wießmeier (66./Mikic) – Nutz (74./Cosgun), Monschein (83./Diomande), Pomer

Gelb-Rote Karte: Plavotic (68./wiederholtes Foulspiel)

Gelbe Karten: Farkas bzw. Lackner, Ziegl, Heinle (Trainer)

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg